Formblatt Grundlegende Charakterisierung

    Grundlegende Charakterisierung

    für die Ablagerung von Abfällen zur Beseitigung oder Verwertung als Deponieersatzbaustoff (Gemäß § 8 Deponieverordnung (DepV) vom 27. April 2009 (BGBI. I S. 900), die zuletzt durch Artikel 7 der Verordnung vom 2. Mai 2013 (BGBI I S. 973) geändert worden ist.)

    Bitte nutzen Sie das nachfolgende Online-Formblatt oder den Blanko-Ausdruck (PDF-Formblatt):

    auf der Deponie*

    Deponieklasse*

    Die Punkte 1 bis 11 sind vom Abfallerzeuger oder einem verantwortlichen Beauftragten vollständig auszufüllen. Eine Entsorgung ohne diese Angaben ist nicht möglich.
    1 Abfallherkunft
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 1 DepV)
    Anfallstelle / -ort*:

    Abfallerzeuger*:

    Anschrift*:

    Ansprechpartner*:

    Telefon/Telefax*:

    E-Mail*:

    2. Abfallbeschreibung
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 2 DepV)
    Betriebsinterne Abfallbezeichnung*:



    Abfallbeschreibung liegt als Anlage bei
    Abfall fällt kontinuierlich an (Menge / Zeiteinheit)
    Abfall fällt einmalig / chargenweise an (Menge der Einzelcharge)
    Verwendung außerhalb Deponien geprüft (§ 7 Abs. 2 i. V. m. § 6 KrWG)
    Abfall zur Beseitigung
    Deponieersatzbaustoff
    Abdecken KMF / Asbest

    3. Abfallmenge in t
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 5 DepV)
    Menge, einmalig*:

    Menge / Jahr*:

    4. Art der Vorbehandlung
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 3 DepV)
    nicht erfolgt, ggfs. Begründung auf Beiblatt
    nicht erforderlich
    5. Abfallzusammensetzung
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 4 DepV)
    Aussehen (optisch)*:


    fest stichfest staubförmig

    Geruch (olfaktorisch)*:

    Farbe (optisch)*:


    homogen inhomogen
    Fotos des Abfalls sind beigefügt

    6. Deklarationsanalyse
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 6, 7, 8 DepV)
    nicht erforderlich (Abfälle mit Asbest/gefährlichen Mineralfasern oder bekanntem Auslaugverhalten nach § 8 Abs. 2 Satz 1 DepV)
    nicht erforderlich (Geringe Menge bekannter Art und Herkunft nach § 8 Abs. 2 Satz 2 DepV)
    nicht erforderlich (Inertabfälle nach § 8 Abs. 8 DepV)
    nicht erforderlich (nicht gefährlich Abfälle aus Schadensfällen § 6 Abs. 6 DepV )
    Bitte prüfen, ob Zustimmung der Bezirksregierung erforderlich ist.
    Deklarationsanalytik gemäß Anhang 3 Tab. 2 DepV liegt bei
    Probennahme erfolgte nach PN 98
    Abweichung von Probennahme nach Deponie-Info 3 des LfU
    Schwermetallgehalte im Feststoff
    PAK MKW BTEX PCDD/F LHKW Herbizide

    Das vom verantwortlichen Probenehmer unterzeichnete Probenahme-protokoll (Anhang 4 Nr. 2 DepV) und das Protokoll der Probenvorbereitung (Anhang 4 Nr. 3.1.1 DepV) sind beizufügen.

    7. Bewertung durch Abfallerzeuger Abfall hält die Zuordnungswerte für

    DK*:

    ein
    Rekultivierungsschicht
    nicht ein
    Kritisches Reaktionsverhalten möglich:
    ja

    nein

    8. Gefährliche Eigenschaften
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 10 DepV)
    9. Vorschlag des Abfallerzeugers für die Schlüsselparameter
    (§ 8 Abs. 1 Nr. 12 DepV)


    Untersuchungshäufigkeit:
    je angefangene 1.000 t
    1 x jährlich
    10.
    11.

    (bei der Erstellung hat mitgewirkt)*

    * Alle 11 Punkte des Formblattes müssen vollständig ausgefüllt sein.