Das Entsorgungszentrum „Alte Schanze“ ist wieder für Privat- und Kleingewerbekunden geöffnet

Seit dem 9. Mai 2020 ist das Entsorgungszentrum „Alte Schanze“ wieder für alle Privat- und Kleingewerbekunden geöffnet.  Im Volllastbetrieb können seither wieder alle Arten häuslicher Abfälle wie Rest-/ Sperrmüll, Grünabfall, Papier/Pappe, Altholz, Metallschrott, Elektroaltgeräte sowie Schadstoffkleinmengen uneingeschränkt abgegeben werden. Auch der Verkauf von „PaderKompost“ ist wieder möglich. Die ausgesetzten „PaKo“-Frühjahrsaktionswochen mit attraktiven Preisen werden bis zum 30. Mai verlängert.

 

Leider ist die Coronakrise noch längst nicht bewältigt. Es gelten weiterhin sehr strenge Sicherheitsvorkehrungen bei der Abfallübergabe auf dem Entsorgungsgelände:

Anlieferungen mit dem PKW sind bis max. zwei Personen erlaubt. Bei der Abfallentladung sind Nasen-/ Mundschutztücher zu tragen. Zudem gilt die strikte Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstandes zwischen den Kunden untereinander und dem A.V.E.-Betriebspersonal von 1,5 bis 2 Metern. Auf die Barzahlung sollte sowohl im Wiegehaus als auch auf der benachbarten „PKW-Rampe“ möglichst verzichtet werden. An beiden Stellen kann alternativ mit EC-Karte bezahlt werden. Den Anweisungen des Betriebspersonals muss unbedingt Folge geleistet werden. Nur unter diesen strengen Bedingungen ist die Komplettöffnung der „Alten Schanze“ langfristig gesichert.

Das Entsorgungszentrum „Alte Schanze“ hat werktags zwischen 08:00 und 17:00 Uhr und samstags von 08:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Wenn möglich sollte die Abfallanlieferung an den meist stark frequentierten Samstagen vermieden werden.